Der gesundheitliche Nutzen der Banane, der Ihnen sicherlich nicht bewusst war, enthüllen Diätetiker

Der gesundheitliche Nutzen der Banane, der Ihnen sicherlich nicht bewusst war, enthüllen Diätetiker

Sie sind eine der einfachsten (und leckersten) Früchte für unterwegs. Du hast wahrscheinlich Er wusste Bananen waren früher eine gute Kaliumquelle, hier ist ein weiterer Vorteil von Bananen, der Ihren Bauch wahrscheinlich sehr glücklich machen wird.

Denn Bananen sind die besten Früchte

Bananen: Sie mögen einfach klingen, wenn es um Obst geht, aber eine Banane in Körner zu schneiden oder in einen Smoothie zu mischen, könnte Ihrem Körper sogar noch mehr Gutes tun, als Sie dachten.

Die Forschung sagt uns, dass die gewöhnlich aussehende Banane eine außergewöhnliche Anzahl von ernährungsphysiologischen Vorteilen bietet:

  • Bananen enthalten Antioxidantien, die die Immunität stärken und das Risiko chronischer Krankheiten verringern können, laut einer in veröffentlichten Studie Lebensmittelchemie.
  • Sie fördern auch den Schlaf mit Tryptophan und Melatonin, so die Zeitschrift für medizinische und verwandte Wissenschaften.
  • Bananen haben Ballaststoffe, die die Verdauung verlangsamen, damit Sie sich länger satt fühlen Amerikanisches Journal für klinische Ernährung.

Jetzt fügt eine kürzlich durchgeführte Studie dem Bündel einen weiteren gesundheitlichen Vorteil der Banane hinzu: ausgezeichnete Darmgesundheit.

Warum sind Bananen gut für die Darmgesundheit?

Im Jahr 2021 untersuchten australische Forscher mehr als 50 frühere Studien, um besser zu verstehen, wie sich unser Darm (oder klinisch besser bekannt als Magen-Darm-System) auf unsere allgemeine Gesundheit auswirkt. Ihre Rezension, veröffentlicht in Zeitschrift für Gastroenterologie und Hepatologie, verdeutlicht die Bedeutung eines ausgewogenen Mikrobioms. „Das Darmmikrobiom sind die Bakterien, die in unserem Darm leben“, sagt Dana Ellis Hunnes, PhD, leitende Ernährungsberaterin am UCLA Medical Center und Autorin des Buches vom Januar 2022. Überlebensrezept. „Es wird angenommen, dass unser Darmmikrobiom umso gesünder ist, je größer die Gesamtvielfalt in unserem Darm ist.“

Sie haben wahrscheinlich schon von Probiotika gehört, aber was sind sie? Probiotika sind lebende Bakterien, die in fermentierten Lebensmitteln und Nahrungsergänzungsmitteln vorkommen. Sie sind die „guten“ Bakterien in diesem Gleichgewicht des Mikrobioms. (Und wenn Sie Ihrer Ernährung mehr hinzufügen möchten, sehen Sie sich an, welchen 12 Marken von probiotischen Ernährungswissenschaftlern am meisten vertraut wird.)

Aber Sie können nicht einfach Probiotika konsumieren und damit fertig sein. Diese gesunden Bakterien brauchen auch Nahrung und hier kommen Lebensmittel wie Bananen ins Spiel. „Bananen sind sehr reich an Ballaststoffen namens lösliche Ballaststoffe, die eine Art Präbiotikum sind“, sagt Sally Twellman, eine registrierte Ernährungsberaterin bei Heading Health. Präbiotika sind die Nahrung, die diese guten Darmbakterien verwenden, um eine Vielzahl von gesundheitsfördernden Aktivitäten auszuführen, und spielen eine wichtige Rolle bei Funktionen wie der Verdauung und der Regulierung des Immunsystems.

Warum ist Darmgesundheit wichtig?

„Unser Magen-Darm-Trakt (GI) ist eigentlich die Grundlage aller unserer Gesundheitssysteme“, sagt Twellman. Und wenn die guten Bakterien in unserem Darmmikrobiom nicht mit Präbiotika gefüttert werden, sterben sie ab, wodurch ein Ungleichgewicht der Darmbakterien entsteht, das als Dysbiose bekannt ist.

Eine weitere Bewertung auf der veröffentlicht Internationale Zeitschrift für Molekularwissenschaften illustrierte das Gleichgewicht dieses Ungleichgewichts. Untersuchungen haben gezeigt, dass Dysbiose zu chronischen Erkrankungen wie entzündlichen Darmerkrankungen (IBS), Fettleibigkeit, Diabetes und Krebs beitragen kann.

Laut Twellman besteht ein Teil des Problems darin, dass ohne gesunde Bakterien in unserem Darm die Zellintegrität im gesamten Magen-Darm-Trakt leidet. Und wenn die Strukturen dieser Zellen schwächer werden, kann das eine unnötige Reaktion des Immunsystems auslösen. “Dies ist eines der Dinge, die chronische Entzündungen verursachen können”, erklärt er.

Entzündungen sind eine wichtige Reaktion des Immunsystems, um uns vor Infektionen oder Verletzungen zu schützen, daher ist sie in dieser Hinsicht eindeutig positiv. Probleme können sich jedoch entwickeln, wenn Ihr Immunsystem beginnt, auf nicht gefährliche Bedrohungen (wie zum Beispiel geschwächte Zellen des Magen-Darm-Trakts) überzureagieren, was zu einer konstanten, leichten Entzündung führt.

Wissenschaftler untersuchen weiterhin die Risiken, die mit chronischen Körperentzündungen verbunden sind. Derzeit Forschung in der Zeitschrift veröffentlicht Medizin der Natur weist darauf hin, dass es weltweit eine der Hauptursachen für Behinderungen und Sterblichkeit ist und eine Rolle bei Erkrankungen wie Herzerkrankungen, Nierenerkrankungen, Lebererkrankungen, Autoimmunerkrankungen wie Lupus und neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer spielt. (Die gute Nachricht ist, dass Sie erwägen könnten, einige dieser entzündungsverursachenden Lebensmittel zu reduzieren.)

Banane und zwei Blaubeeren, die so angeordnet sind, dass sie Augen und ein Lächeln auf einem weißen Hintergrund erzeugen

SIEHE D. JAN / Getty Images

Bananen als Brainfood

Die Ernährung des Darmmikrobioms kann auch eine bessere psychische Gesundheit fördern. Emily Clairmont, eine registrierte Ernährungsberaterin am University of Vermont Medical Center, sagt, dass es eine wachsende Zahl von Forschungsergebnissen gibt, die eine enge, wechselseitige Kommunikation zwischen unserem Gehirn und unserem Darm aufzeigen. „Forscher vermuten, dass Veränderungen des Darmmikrobioms die Kommunikation mit dem Gehirn verändern können“, sagt er. Und diese Veränderung kann die Art und Weise verändern, wie unser Gehirn und unser Darm Informationen übermitteln.

Forschungsergebnisse in der Zeitschrift veröffentlicht Kliniken und Praxis legt nahe, dass Entzündungen in dieser Beziehung eine Rolle spielen könnten. Die Studie verknüpft Dysbiose-bedingte Entzündungen mit psychischen Erkrankungen wie Angstzuständen und Depressionen. Daher könnte die Aufrechterhaltung eines ausgewogenen Mikrobioms im Darm die psychische Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden fördern.

Aber, sagt Clairmont, es ist immer noch ein bisschen wie ein Henne-Ei-Szenario. Mit dem Reizdarmsyndrom als nur einem Beispiel dafür, wie unsere geistige und Darmgesundheit zusammenhängen können, sagt diese Ernährungsberaterin: „Wir müssen immer noch die Frage beantworten, was zuerst da war: Stress oder IBS. Vielleicht waren es die Veränderungen bei den Darmbakterien führte auch zu Veränderungen in neuronalen Bahnen [feeling stress]- oder vielleicht war es die Erfahrung von Stress, die zu Veränderungen im Darmmikrobiom führte. (Um diesen Stress abzubauen, sehen Sie sich 10 einfache Self-Care-Swaps an, die Sie im Jahr 2022 durchführen können.)

Sind Bananen ein Diuretikum?

Ein weiterer Vorteil, den Bananen auf dem Magen haben? Es wird gesagt, dass sie helfen können, Schwellungen einzudämmen.

Durch die Linderung von Entzündungen können die löslichen präbiotischen Ballaststoffe der Frucht helfen, Verstopfung zu lindern, eine häufige Ursache für lästige Blähungen. Der hohe Kaliumgehalt einer Banane hilft auch den Nieren, überschüssiges Wasser und Salz aus dem Körper zu entfernen, was eine harntreibende Wirkung fördert, die Wassereinlagerungen und Schwellungen reduziert.

Aber dieser Effekt geht über die Ästhetik hinaus.

“Kalium hilft auch den Nieren, einen guten Blutdruck aufrechtzuerhalten”, sagt Twellman. Dies liegt daran, dass zu viel Wasser und Salz in unserem Körper (was passieren kann, wenn unsere Nieren nicht optimal funktionieren) die Wände unserer Arterien belasten. Im Laufe der Zeit kann dies dazu führen, dass sie sich verdicken und schrumpfen, was den Blutdruck und das Risiko von Herzerkrankungen erhöht.

Für Darm, Herz und geistige Gesundheit in einem Paket, hier sind 8 geniale Möglichkeiten, Bananen in Ihre tägliche Ernährung aufzunehmen.

Wie man eine gute Darmgesundheit hat

Als präbiotischer Ballaststoff ernähren Bananen die guten Bakterien in Ihrem Darm und fördern eine gesunde Verdauung, damit Sie gut aussehen und sich gut fühlen.

Es gehört jedoch mehr dazu, ein gesundes Mikrobiom zu erhalten, als Bananen-Schokoladenshakes oder von Ernährungsberatern empfohlenes Bananenbrot zu sich zu nehmen. Unsere Darmbakterien brauchen auch eine ausgewogene Ernährung, daher empfehlen Experten, dass Sie eine Auswahl an ballaststoffreichen Vollwertkost essen.

Zusätzlich zu Bananen kommen Präbiotika natürlich in vielen Gemüsen, Früchten und Vollkornprodukten vor, sagt Clairmont. Seine Liste umfasst Zwiebeln, Knoblauch, Äpfel, Spargel, Löwenzahn und Topinambur.

Hunnes fügt hinzu, dass die bewusste Einnahme von Antibiotika auch gut für die Darmgesundheit sein kann. Denn Antibiotika „können oft zu unangenehmen Nebenwirkungen wie Durchfall oder Verstopfung, Blähungen, Krämpfen und Übelkeit führen“, erklärt er. “Es ist eine gute Idee, den Einsatz von Antibiotika nur dann zu beschränken, wenn sie verschrieben und benötigt werden”, sagt er. Das liegt daran, dass Antibiotika zwar darauf ausgelegt sind, schlechte Bakterien abzutöten, sie töten jedoch oft auch gesunde Bakterien ab und stören das Gleichgewicht des Mikrobioms. (Erfahren Sie mehr darüber, warum Sie Probiotika nach Antibiotika einnehmen sollten.)

Welche anderen Lebensmittel werden mit einer schlechten Darmgesundheit in Verbindung gebracht? Ultra-verarbeitete Lebensmittel – denken Sie an Fastfood oder verpackte Lebensmittel – werden mit einer geringeren probiotischen Vielfalt in Verbindung gebracht, sagt Hunnes. Daher kann die Begrenzung dieser verarbeiteten Elemente, denen es ohnehin oft an Ballaststoffen und Nährstoffen mangelt, ein weiterer Schritt zu einer besseren Darm- und Körpergesundheit sein.

Tatsächlich die Gastroenterologie und Hepatologie Die Forschung bekräftigt, dass Ernährungsmuster im frühen Leben, insbesondere die Exposition gegenüber ultra-verarbeiteten Lebensmitteln in der Kindheit und Jugend, unsere Darmgesundheit als Erwachsene beeinträchtigen können. Diese Beziehung beinhaltet laut den Forschern unser Risiko, Erkrankungen wie Reizdarmsyndrom oder Darmkrebs zu entwickeln.

Fühlen Sie sich inspiriert, Ihr Mikrobiom für eine langfristige Gesundheit zu stärken? Hier sind 6 weitere präbiotische Lebensmittel, die Sie neben Bananen in Ihre Ernährung aufnehmen sollten.

Leave a Reply

Your email address will not be published.