4 Tipps für sicheres Waschen von Obst und Gemüse von Experten für Lebensmittelsicherheit

4 Tipps für sicheres Waschen von Obst und Gemüse von Experten für Lebensmittelsicherheit

Warum müssen Sie Ihre Produkte waschen?

Die Bauernmarktsaison steht vor der Tür und vielleicht schaffst du schon etwas Platz in deiner Obst- und Gemüseschublade. Aber auf dem Bauernmarkt, im Supermarkt und so ziemlich überall, wo Sie gutes Essen kaufen, tun Sie das auf jeden Fall Nicht Ihr Wunsch ist, dass Ihr gesunder Hintern Sie krank macht.

Etwa 48 Millionen Amerikaner, einer von sechs, erkranken jedes Jahr an einer Lebensmittelvergiftung, so die Daten von 2022 der Centers for Disease Control and Prevention (CDC). Davon müssen durchschnittlich 130.000 ins Krankenhaus eingeliefert werden und 3.000 führen zum Tod. Und während unzureichend gekochtes Fleisch und Essensreste, die etwas zu lange ungekühlt bleiben, häufige Schuldige sind, sagt das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten (USDA), dass Ihre Produkte für fast die Hälfte aller Krankheitsfälle verantwortlich sind.

Das soll nicht heißen, dass Sie diese Lebensmittel vermeiden sollten, tatsächlich kann es einfach sein, Krankheiten durch pflanzliche Lebensmittel zu verhindern. „Es ist so wichtig, Ihre Produkte zu waschen“, sagt Sally Twellman, RDN, LD, registrierte Ernährungsberaterin bei Heading Health in Austin, Texas. Oberflächlich betrachtet, sagt Twellman, ist das Waschen von Produkten für die Entfernung von Pestizidrückständen und Herbiziden von entscheidender Bedeutung. Diese Chemikalien spielen in der modernen Landwirtschaft eine Rolle bei der Bekämpfung von Schädlingen, Unkräutern und Krankheitsüberträgern, können aber auch Darmprobleme verursachen. „Sie werden sie tatsächlich beschädigen und töten [good] Magen-Darm-Bakterien, an deren Erhalt Ihr Körper hart arbeitet “, erklärt Twellman. Das Gleichgewicht der Bakterien im Magen-Darm-Trakt hat einen großen Einfluss auf die allgemeine Gesundheit und das Wohlbefinden.

Die Chemikalien können auch die Schleimhäute des Magens und des Magen-Darm-Systems beschädigen, sagt Twellman. Während die Erforschung all dessen noch andauert, wurde ein Bericht aus dem Jahr 2016 in veröffentlicht Grenzen im Gesundheitswesen stellten fest, dass die Einnahme von Pestiziden eine Reihe normaler Prozesse im Körper beeinträchtigen kann, von der Nährstoffaufnahme bis zur endokrinen Funktion. Diese Chemikalien können auch mit einem erhöhten Risiko für chronische Krankheiten wie Herzkrankheiten, Demenz und einige Krebsarten in Verbindung gebracht werden.

Ein weiteres Problem für die Produkte? Bakterien. „Jedes frische Obst oder Gemüse wird Mikroben ausgesetzt, die natürlicherweise im Boden und in der Umwelt vorkommen, und diese Bakterien greifen die Produkte an, wenn sie geerntet werden“, sagt Twellman. “[These microbes] Sie bleiben während des Transports auf dem Obst und Gemüse und können während des Transports tatsächlich wachsen und sich vermehren.

Einige dieser Bakterien, wie Arten von E coli, SalmonellenUnd Listerienkann einiges für Ihre Gesundheit tun:

  • E coli es kann zu Durchfall und in manchen Fällen zu ernsthaften Erkrankungen führen.
  • Salmonellen kann allein Magenprobleme verursachen; oder in einigen Fällen ein hohes, möglicherweise lebensbedrohliches Fieber.
  • Listerien den Magen-Darm-Trakt betreffen, sich aber auch auf das Blut oder das Gehirn ausbreiten können.

Viren wie Hepatitis A und Norovirus sind laut der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) ebenfalls häufige (aber milde) Ursachen für durch Lebensmittel übertragene Krankheiten.

(Das nächste Mal, wenn Sie eine Magenverstimmung haben, erfahren Sie hier, wie Sie feststellen können, ob es sich um eine Lebensmittelvergiftung oder etwas anderes handelt.)

Muss ich alle meine Produkte waschen?

Frau wäscht Sellerie

Bilder mit Fieber / Getty

Twellman sagt, dass er, wenn sie verfügbar sind, dazu neigt, Bio-Versionen der Produkte zu verwenden, um eine übermäßige Belastung durch Pestizide zu vermeiden. Aber ob es sich um Bio handelt oder nicht, schlägt er vor, es ist eine gute Idee, alle Ihre Produkte zu waschen.

Sicherlich bergen nicht alle Obst- und Gemüsesorten das gleiche Risiko. Laut der Environmental Working Group, einer Verbraucherschutzorganisation, die Lebensmittel, Reinigungs- und Schönheitsprodukte hinsichtlich ihrer gesundheitlichen Unbedenklichkeit bewertet und empfiehlt, gehören Erdbeeren, Spinat, Grünkohl, Kohl und Senf, Nektarinen, Äpfel, Trauben, Kirschen, Pfirsiche, Birnen, Paprika, Sellerie und Tomaten.

Twellman sagt, dass es eine gute Idee ist, selbst geschnittene Lebensmittel zu waschen, auch wenn sie Schalen haben, wie eine Melone oder eine Wassermelone. Denn wenn das Messer das Obst oder Gemüse schneidet, wandern die Mikroben zum fleischigen Teil der Frucht, erklärt er. „Ich wasche auch Dinge wie Mandarinen und Orangen, weil nach dem Schälen alles von der Schale auf die Hände und dann auf die eigentliche Frucht übergeht“, sagt er.

Wie man Obst und Gemüse wäscht

Nehmen Sie jetzt noch kein Spülmittel, schlägt Twellman vor. Seife ist ein sogenannter Emulgator, also trennt sie das Fett vom Wasser, was sehr nützlich ist, um Speiseöl aus Ihren Pfannen zu entfernen, aber es ist nicht gut für Ihre Produkte. Es werden auch keine speziellen Produkte benötigt. Die besten Zutaten zum Reinigen von Obst und Gemüse haben Sie wahrscheinlich schon in Ihrer Küche.

1. Frischwasserspülung

Die FDA empfiehlt, Obst und Gemüse einfach mit fließendem Wasser zu waschen, die Produkte zu schrubben, um Mikroben und Pestizidrückstände zu entfernen (und festere Lebensmittel wie Melonen oder Gurken mit einer Bürste mit weichen Borsten zu schrubben, nehmen Sie einfach die Bürste hinein nächsten Spülmaschinenladung, um sicherzustellen, dass sie auch gut sauber wird).

2. Einweichen in Süßwasser

Forschung veröffentlicht in Zeitschrift für Lebensmittelschutz sagte, dass in den meisten Fällen das Einweichen von Produkten für mindestens zwei Minuten vor dem Spülen noch wirksamer bei der Reduzierung schädlicher Bakterien sein kann.

3. Den Essig einweichen

Eine ältere Studie aus derselben Zeitschrift deutete darauf hin, dass die Zugabe von etwas Essig zu diesem Einweichbad besser zur Vorbeugung von Lebensmittelvergiftungen geeignet ist als nur Wasser. “Ich verwende gerne eine fünfprozentige Lösung”, sagt Twellman. Das ist ungefähr eine Tasse Essig pro zwei Liter Wasser in der Spüle (aber beachten Sie, dass es nicht sehr genau sein muss). „Dann lege ich einfach alle meine Produkte ins Wasser und lasse es etwa 10 Minuten einwirken, dann lasse ich es trocknen.“

Hier sind sechs weitere großartige Anwendungen für diesen weißen Essig in Ihrem Schrank.

4. Tränken Sie das Natron

Forschung veröffentlicht in Zeitschrift für Agrar- und Lebensmittelchemie besagt, dass der alkalische pH-Wert von Backpulver dabei hilft, hartnäckige Pestizidrückstände abzubauen. In der Studie tränkten die Forscher Äpfel, angeblich eine der schmutzigsten Früchte, in zwei Tassen Wasser mit einem Teelöffel Backpulver für 15 Minuten, gefolgt von einer Spülung mit Süßwasser.

Wie also reinigen Sie Ihre Produkte am besten?

Die FDA und CDC sagen, dass in den meisten Fällen gründliches Spülen mit fließendem Wasser das Risiko von Mikroben und Pestiziden wirksam begrenzt. Wenn Sie wachsamer sein möchten, insbesondere wenn Sie Speisen für Babys, ältere Menschen, schwangere Frauen oder andere Personen mit geschwächtem Immunsystem zubereiten, deuten Untersuchungen darauf hin, dass das Hinzufügen von Essig oder Backpulver zu einem Süßwasserbad das bewirken könnte kann.

Denken Sie nur daran, dass es wichtig ist, Ihre Produkte unmittelbar vor dem Verzehr zu waschen oder sicherzustellen, dass sie vollständig trocken sind, bevor Sie sie lagern. Überschüssige Feuchtigkeit kann das Wachstum von Pilzen fördern, die Lebensmittel schneller verderben.

Etwas abonnieren Das gesunde Newsletter für Einblicke in das Wohlbefinden, die täglich geliefert werden. Folgen Sie uns auf Facebook und Instagram und verpassen Sie nicht:

Leave a Reply

Your email address will not be published.